Archive for the Biowein Category

Pirita Crianza 2008, pure Eleganz vom Duero

Posted in 10€ - 12,99€, Biowein, D.O. Arribes, Rotwein, Rotwein mit Crianza, Wein with tags , , , on Dezember 6, 2014 by vinoysequedode

Extrem-Verschnitt” der roten Rebsorten Juan García, Rufete, Bruñal, Tinta Madrid, Tempranillo, Bastardillo Chico, Bastardillo Serrano, Tinta Jeromo, Gajo Arroba, Garnacha Tintorera, Verdejo Colorado, und der weißen Rebsorten, Malvasía del Bierzo (Doña Blanca), Puesta en Cruz, Godello, Albillo und Moscatel. Alte Reben. Ausbau zwischen 9 und 24 Monaten in französischen Eichenfässern von 225 l, von denen 10 bis 15 % neu sind. Biodynamischer Weinbau.  Limitierte Produktion von ca. 6.000 Flaschen.

Endlich sind wir wieder zurück mit einem neuen Blogbeitrag. Die treuen Fans von Vino y se Quedó haben sicher bemerkt, dass der Letzte schon eine Ewigkeit her ist. Um diese lange Wartezeit zu kompensieren, dachten wir, dass wir zumindest mit einem besonderen und einzigartigen Wein in die Szene zurückkehren sollten. Gleichzeitig gibt die Ursprungsbezeichnung (Denominación de Origen) D.O. Arribes ihren Einstand im Blog.Pirita Crianza 2008

Den Pirita Crianza 2008 keltert die Weinbauerin Charlotte Allen unweit der Ufer des Duero, einer wunderschönen Gegend im Naturpark Arribes del Duero, den sich die Provinzen Salamanca und Zamora teilen.

Charlotte Allen, eine Engländerin in Fermoselle

Charlotte machte ihre ersten Schritte in der Welt des Weinbaus unter der Aufsicht von Noël Pinguet im Weingut Domaine Huet an der Loire. Dort wurde sie ebenfalls in die Philosophie der Biodynamik eingeführt. Mit sehr klaren Vorstellungen ging sie nach Italien und Südafrika, um ihre Kenntnisse zu vertiefen. Anschließend kehrte sie nach Frankreich zurück, wo sie an der Rhone Önologie und Weinbau studierte. Gleichzeitig verband sie dort ihre Studien mit der Arbeit als ambulante Winzerin und Önologin bis sie eines Tages, im Jahr 2006, auf einer Reise nach Rueda ihren Freund Didier Belondrade wiedertraf, der ihr vom Arribes del Duero berichtete. Eine Gegend, die noch Neuland für die Herstellung singulärer Weine war. Auf ihrer Homepage erzählt sie: “Ich fühlte mich überwältigt von der wilden Schönheit der Region, den tiefen Schluchten, geschliffen von den Flüssen Duero und Tormes, den steilen Terrassen, bedeckt mit alten Weinreben und noch älteren Olivenbäumen, der Art, auf die sich der Mensch an die Landschaft angepasst hat, anstatt sie seinem Willen zu unterwerfen.”  

Nur wenige Monate später ließ sie sich dort nieder. Einfach hatte sie es nicht gerade, vorallem im ersten Jahr, als sie noch kein Spanisch sprach, nicht im Alltagsleben und erst recht nicht auf bürokratischer Ebene. Außerdem galt es die Antipathie und ständige Kritik der Einheimischen zu ertragen. Da überrascht es keineswegs, dass sie ihre Entscheidung bald in Zweifel stellte: “Trotz all meiner Reisen hat mich das Leben nicht auf ein Leben in Fermoselle vorbereitet”. Mit der Zeit und durch harte Arbeit lernte sie, sich an die Umgebung und an ein Leben in einer spanischen Kleinstadt anzupassen, das sie humorvoll als eine Mischung der beiden Filme “The Good, the Bad and the Ugly” (Zwei glorreiche Halunken)” und „A year in Provence“ beschreibt.

Verkostung des persönlich geprägten und magischen Pirita Crianza 2008

Bevor wir mit der eigentlichen Verkostung beginnen, möchten wir erwähnen, dass uns dieser Wein amüsant und originell erschien, hielt er uns doch eine ganze Weile spielerisch in Schach, indem er in jedem Augenblick seine Aromen und Nuancen änderte. In seiner Spezie ist es ein einzigartiger Wein.

Der Pirita Crianza 2008 besitzt ein schönes Kirschrot mit violetten ReflexePirita 2008 contran und hinter- läßt im Glas kompakte Tränen.

Das Spektakel beginnt bereits in der Geruchsphase. Als erstes kommt uns eine Kindheits- erinnerung aus dem Werkunterricht in den Sinn, jener Geruch, der das ganze Klassenzimmer imprägnierte, als alle die Dose des Klebers öffneten. Ein Aroma, das später die berüchtigte Suchtwelle initiieren sollte. Diesem Hauch von Kleber und Lack folgen intensive Noten in Rum eingelegter Brombeeren. Ebenso nehmen wir grüne Feigen und ein florales Bouquet von Malven und Veilchen wahr, die dem Wein Frische verleihen. Ein sehr originieller Wein, dem hatten wir ja bereits vorgegriffen.

Am Gaumen ist er voluminös und etwas würzig. Der Wein glänzt durch guten Einklang von Säure und geschmeidigen Tanninen. Es dominieren rote Früchte, genauer gesagt Walderdbeeren, und Kräuternoten. Mit seinem langen Nachklang und Anreiz nach mehr, lässt er die Flasche kleiner erscheinen als sie tatsächlich ist. Politisch unkorrekt könnte man sagen, ein Wein, der kistenweise zu trinken ist. Zum Ende hin gibt er ein süßliches Aroma preis.

Der Pirita 2008 harmoniert mit allen Arten von Fleisch und kräftigen Eintöpfen, sowie gereiftem Käse und Foie gras. Man muss ihm Zeit geben und ihn beruhlich genießen. Anderenfalls entgeht einem eine großartige Erfahrung. Der Wein und die Eile sind keine guten Reisegefährten.

Charlotte produziert diesen prächtigen Wein in ihrem Weingut Almaroja, das über acht Hektar zwischen 75 und 100 Jahre alter Rebstöcke verfügt. Diese Weinberge befinden sich in 34 Parzellen zwischen 550 und 800 Metern über dem Meeresspiegel.

Coupage – „praktisch unmöglich“ und noch nie dagewesen

An dieser Stelle des Posts kommen wir an den Punkt, an dem sich der Pirita Crianza 2008 aus eigenem Verdienst in den Wein verwandelt, der mit den meisten und ausgefallensten Rebsorten, denen wir in Vino y se Quedó je begegnet sind, gekeltert wurde. Abgesehen von der, auf dem Eitikett vermerkten, Rebsorte Juan García (65% des Coupage), enthält dieser Wein BruñalRufeteTempranilloTinta Madrid, die zusammen 15% ausmachen. Diese vier Rebsorten und die Juan García werden separat gekeltert.  Außerdem zählen wir Bastardillo ChicoBastardillo SerranoTinta JeromoGajo ArrobaGarnacha Tintorera und Verdejo colorado (die sechs Rebsorten summieren circa 10% der Mischung), sowie circa 10% weißer Trauben wie MalvasíaAlbilloGodelloPuesta en Cruz und Moscatel. ¿Bietet jemand mehr?

Wenn uns einer gesagt hätte, dass aus diesem Potpourri von Trauben ein so eleganter und genialer Wein hervorgehen kann, hätten wir laut gelacht. Nun haben wir keine andere Wahl, als uns dem Verdienst von Charlotte Allen hinzugeben. Gleichzeitig erklären wir uns ab diesem Moment zu ihren offiziellen Fans.

Salud y buenos vinos, amigos.

 

Viña Almate 2012. Waldfrüchte im Flüssigzustand

Posted in 5€ - 7,99€, Biowein, Rotwein mit Crianza, V.T. Castilla y León with tags , , on August 26, 2013 by vinoysequedode

100% Tempranillo. Rotwein mit 2 bis 4 Monaten Fassreifung in französischer Eiche azuelado*, ungetoastet. Vollkommen biodynamischer Weinbau.

AlmateEndlich kehren wir zurück und können Euch einen Wein empfehlen, der bestens in die aktuelle Zeit passt: optimal sowohl für die klimatischen Verhältnisse, denn man kann ihn gut auf unter 15 Grad abkühlen, ohne dass er Schaden leidet, als auch für die nicht gerade rosigen ökonomischen Verhältnisse, in denen wir uns derzeit befinden. Sein Preis liegt bei um die 7€.

Entkorken wir die Flasche und probieren sie.

Für die heutige Verkostung ließen wir uns auf ein innovatives Konzept ein, indem wir sie per Telefonkonferenz zwischen Barcelona und Madrid durchführten, und dabei ziemlichen Spass hatten. Folgendes kam dabei heraus. Sollte Euch etwas nicht gefallen, richtet die Beschwerden bitte an Graham Bell.

Beim Eingießen bewundern wir seine granatrote Farbe, die im Glas ihre Spuren hinterlässt. An den Rändern zeigen sich Violetttöne, die ins Purpur übergehen.

Geruchsphase: Im unbewegten Glas dominieren Aromen von roten Früchten, hier und da machen wir auch schwarze Früchte und Kräuteraromen aus. Nach Schwenken des Glases tritt eine großartige Kombination von Waldbeeren und Kirschen in Likör hervor, sowie balsamische und kräuterartige Noten. Schließlich entdecken wir auch leichte Noten von frischem schwarzen Pfeffer.  Beim Riechen erinnert er an die berühmten Bonbons, die die Nase frei machen.

Am Gaumen spüren wir die fruchtige Charakteristik, die die Rebsorte Tempranillo mitbringt, wenn sie nur kurz mit Holz in Kontakt war. Zu Beginn schienen uns seine Säure und der Alkoholgehalt recht übermäßig, und dass, obwohl wir die Flasche mehr als zwei Stunden zuvor entkorkten, damit sich der Wein angemessen öffnen kann. Ebenso bemerken wir zu Anfang eine leichte Kohlensäuresensation. Für einen so kurz gereiften Wein, weist er eine erstaunlich lange Passage auf, seine Tannine sind deutlich präsent. Das Finale ist würzig und etwas rau. An dieser Stelle der Verkostung dachten wir, dass uns der Wein mit seiner markanten Säure nicht überzeugen kann, aber stop, bei erneutem Einschenken begann diese, plötzlich zu verschwinden. Der Wein verwandelte sich in Seide, Süße und Frische und es gab keine Möglichkeit mit dem Trinken aufzuhören, bis die Flasche für das Recycling zur Verfügung stand. Daher Achtung!, keine voreiligen Schlussfolgerungen ziehen. Gebt dem Wein Zeit, damit er sein wahres Ich zum Ausdruck bringen kann.  Das macht nun mal die Bioweine aus, sie sind ein wenig bipolar. Der Wein ist lebendig, und auch wenn es unglaublich scheint, ich verspreche Euch, dass er zum Reden kam.

Viña Almate 2012

Für den Viña Almate 2012 empfehlen wir Euch jegliche Art von Fleisch vom Grill oder heissen Stein, spanische Tapas, gereiften Käse, oder Reisgerichte, die weder Fisch noch Meeresfrüchte enthalten. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Säurepräsenz des Weins mit Fleisch bestens ins Gleichgewicht kommt. Mit der richtigen Begleitung kommen seine roten Früchte und likörähnlichen Nuancen wesentlich besser zur Geltung.

Diesen, für alle Zielgruppen geeigneten, Wein verdanken wir dem Winzer und Önologen Alfredo Maestro Tejedor (Almate setzt sich aus den ersten beiden Buchstaben seines Vor- und Zunamen zusammen), der vor etwa fünfzehn Jahren in seiner Heimat Peñafiel begann und Weinreben pflanzte. Bis heute führt er unter alleinigem Kommado sein gleichnamigs Weingut in der Provinz Vallodalid, wo er von Anfang bis Ende absolut biodynamische Weine produziert. Seine Palette umfasst bereits zwölf Weine, die nicht nur aus dieser Gegend, sondern auch aus Ávila oder Madrid kommen. Bis auf La Cosa-The Thing 2012, seinen Dessertwein, mögen wir alle, die wir bisher probiert haben.

Wir hoffen, dass Ihr diesen Wein in ausgelassener Gesellschaft geniessen könnt, sei es mit Freunden oder Familie, hier mischen wir uns nicht ein.

Salud y buenos vinos, amigos.

* Azuelado: Regeneration der Barriques durch Entfernen der Ablagerungen im Inneren.

Pésico 2011. Der Rote aus Asturien

Posted in 13€ - 15,99€, Biowein, Ohne D.O., Rotwein mit Crianza with tags , , , on April 18, 2013 by vinoysequedode

Cuvée aus 50% Mencía, 20% Verdejo Negro, 20% Carrasquín, 10% Albarín Tinto. 10-monatiger Barriqueausbau in gebrauchten Fässern französischer Eiche. Biodynamischer Weinbau

Pésico 2011Jedesmal wenn wir ins Fürstentum fuhren und seine Weine probierten, stellten wir fest, dass Asturien das wahre Paradies auf Erden wäre, wenn es doch nur gute Rotweine gäbe. Freunde, wie unser heutiger Wein beweist, ist dies nun tatsächlich Realität geworden!

Es handelt sich um einen kräftigen Wein, der wegen seiner Säure kurz davor scheint, aus der Bahn zu geraten, jedoch im letzten Moment eine Wendung nimmt und nicht in Exzesse verfällt, die  uns  seinen Charme ruinieren. Sein etwas rauher Charakter entsprach, ehrlich gesagt, nicht den Geschmäckern aller in der Verkostung Anwesenden, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

Wenn wir das Glas an die Nase führen, nehmen wir frische Noten von Minze und Eukalyptus wahr; ein sinnliches Vergnügen, das von intensiven Brombeer- und Pflaumenaromen geprägt ist, gekrönt wird das Ganze durch einen hohen Gehalt an Gewürznoten und einer subtilen Holzpräsenz.

Die vorhandenen, aber nie unangenehmen, Tannine, die ihm seine gewisse nordische Rauheit verleihen, machen den Pésico am Gaumen sehr kraftvoll. Wir befinden uns am Limit, aber die Säure gerät in keinem Moment aus der Kontrolle. Der Mund wird ein bisschen betäubt und wartet in einer Art entspannender, verträumter Anästhesie auf einen neuen Schluck. Die reifen Früchte sind klar präsent, genauso wie seine sogenannte Mineralik, die nichts anderes ist als ein gemeinschaftlicher Begriff, mit dem jemand in irgendeiner Weinprobe ein Vermögen machte und den wir ohne Sinn benutzen. Denn wie sagte ein Bekannter einmal: „Die Steine haben keinen Geschmack“.

Wir empfehlen diesen Wein zu rotem Fleisch, iberischem Aufschnitt und asturischem Käse, oder, den Indikationen unseres Freundes Adam von Barcelona Vinos folgend, zu wilder, auf Rebstöcken gegrillter Forelle aus Narcea. Pésico 2011

Dieser Wein hat uns angenehm überrascht, denn bisher dachten wir, das asturische Klima sei überhaupt nicht für die Erzeugung von Qualitätsrotweinen geeignet. Wir gehen davon aus, dass sich die Südausrichtung der drei Weinhänge von denen dieser Tropfen kommt (Retortoiro, Tebongo und Borracán) sehr positiv auswirkt, und dem Pésico 2011 seine warme und aromatische Note gibt. Denn auf diese Weise bekommen die Reben bis zu 11 Stunden Sonnenschein täglich, die für die Reifung der Trauben unentbehrlich sind. Es sei darauf hingewiesen, dass es sich um ziemlich seltene, autochthone Rebsorten wie Verdejo Negro, Carrasquín und Albarín Tinto handelt, die dem Wein seinen authentischen Charakter verleihen. Zugegebenermassen waren sie auch uns unbekannt, bis wir diesen Roten entdeckten.

Der Autor, dessen Handschrift dieser Wein trägt, Nicolás Marcos, beschloss vor einigen Jahren seine Koffer in Toro zu packen und sich in der Gegend von Cangas del Narcea niederzulassen. Dort setzt er in seinem Weinkeller Dominio del Urogallo mit seriöser Biodynamik auf die Rückgewinnung fast verlorener Weinberge. Leicht macht man es ihm nicht, aber wir glauben, dass es ein Erfolgstreffer war, denn in Toro gibt es bereits viele Weingüter und Marken, während der Sektor in Asturien noch in den Kinderschuhen steckt. Wenn sich die Entwicklung so fortsetzt, wird man sich schon in wenigen Jahren im Fürstentum großer Weine rühmen können. Genau das hoffen wir!

Salud y buenos vinos, amigos.

La Movida Laderas 2010, Bio-Grenache in Reinkultur

Posted in > 20€, Biowein, Rotwein mit Crianza, V.T. Castilla y León with tags , , on September 14, 2012 by vinoysequedode

La Movida Laderas 2010. 100% Garnacha. Tinto crianza. Bodegas Maldivinas. Cebreros (Ávila).

Wenn mir jemand vor fünfzehn oder zwanzig Jahren gesagt hätte, dass ich mich vor einem Wein aus Cebreros oder Umgebung verneigen würde, hätte ich denjenigen schlichtweg für verrückt erklärt. In den Jahren meiner ersten Jugend (mit meinen 39, so sage ich mir, lebe ich in der Zweiten – jeder macht sich auf seine Weise etwas vor) bot sich oft die Möglichkeit, die in dieser Gegend gewonnenen Traubensäfte unter die Nase zu bekommen. Direkt im Fass gelangten sie in die Stadt, ebenso wie die aus Cariñena oder Valdepeñas Stammenden. Sie waren infam, um es vorsichtig auszudrücken. Es herrschten andere Zeiten, die Qualität spielte keine Rolle, nur die Quantität zählte. Zu jenen Zeiten konsumierten die Spanier wesentlich mehr Liter Wein pro Kopf als heutzutage, aber was für Weine. In Spanien als Vinachos bekannte Billigweine, die nicht die geringste Qualität besaßen und sich eher zum Mischen mit Wasser oder Limonade eigneten. Oder besser noch für die Abflussreinigung. Sicher denken jetzt einige Leser, dass wir uns mit der Analyse zu weit aus dem Fenster lehnen; diesen Kritikern sei einfach nur die Frage gestellt: Habt Ihr sie probiert?   

Aber diese bedauerlichen, mich zum Schaudern bringenden Erinnerungen gehören glücklichweise der Vergangenheit an, denn heuer gibt es hier ein Grüppchen von Schwärmern, zu denen Guillermo und Carlos von Maldivinas zählen, die dabei sind, die Gegend zurückzugewinnen und sie in ein Synonym für Qualität und Prestige zu verwandeln.

Unser heutiger Hauptdarsteller ist ein klares Beispiel für den Triumphzug der Qualitätsweine aus diesem Örtchen, eingebettet in der Provinz Ávila, die im Südwesten an die wunderschöne Bergkette der Sierra de Gredos und östlich an die Comunidad von Madrid grenzt.

Die alten Rebstöcke stehen in schwierigem Gelände, auf 920m Höhe, in einigen Teilen mit unglaublichen Steigungen, auf denen selbst Spiderman Schwierigkeiten mit der Fortbewegung hätte. Hier wird Hand angelegt und die Biodynamik bereits im Weinberg umgesetzt. Unter diesen Bedingungen ist es normal, dass die resultierenden Garnachas wild und intensiv sind. Logischerweise fahren diese Reben keine große Ernte ein. Alles zusammen macht die Flasche teurer, Qualität und Exklusivität haben eben ihren Preis; aber käme der Wein von unseren französischen Nachbarn, müsste man glatt das Dreifache dafür zahlen.

Dieser Wein beeindruckt direkt beim Entkorken. Schon wenn er ins Glas fließt, verbreitet er seinen Charakter, die Intensität seiner Rottöne erinnerte mich an meinen spektakulären Momente einer Blutspende. Es mag unangenehm scheinen, aber ich sah es als etwas Schönes, der Wein als Metapher des Lebens. Ich verspreche, dass mir solche Dinge nüchtern einfallen. Wie ich schon sagte, dieser Wein ist erstaunlich. In der Nase nehmen wir Mineralik wahr, die unter der Sensation reifer, roter Früchte liegt, ebenso präsentieren sich balsamische und leichte Gewürznoten. Und, meine Damen und Herren, trotz der Schwierigkeiten, die das Schreiben in dieser Position darstellt, erhebe ich mich, um das Gefühl zu beschreiben, dem man sich hingibt, wenn dieses Elixier auf die Geschmackspupillen trifft.  Der Gaumen füllt sich mit reifen Früchten, darauf folgt eine feuerwerksähnliche Explosion einer Vielzahl likörähnlicher Nuancen, die uns mit Cognac oder Maraschino gefüllte Pralinen ins Gedächtnis rufen.

Kurz gesagt, ist dieser Riesenwein ein Kunststück, eine durch und durch sinnliche Erfahrung. Trotz der Verschmelzung so verschiedener Aromen, ist er sehr ausgeglichen und von süßlicher, nachhaltiger Intensität, oder wie Doreen bei einer Gelegenheit sagte, „man vernarrt sich in  ihn“.

Wir empfehlen ihn zu rotem Fleisch, Foie Gras oder gereiftem Käse. Er passt auch hervorragt zu iberischem Schweinefleisch, wie etwa Secreto (verstecktes Filet) oder Pluma (dem Schulterstück).

Glückwunsch an die Autoren dieses Juwels, an jene, die uns den Wein empfahlen, und an all diejenigen, die sich entscheiden, ihn zu probieren. Wir versprechen, dass Ihr es nicht bereuen werdet. Wenn Ihr in der Gegend seid, vergesst den Stop in Cebreros und Umgebung nicht. Ganz sicher gefällt Euch dieses, vom Fluss Alberche durchzogene, Fleckchen Erde, an dem sich die alten Vettonen und Carpetani trafen.

Salud.