Archive for the D.O. Toro Category

San Román 2008. Explosion schwarzer Früchte

Posted in > 20€, D.O. Toro, Rotwein mit Crianza with tags , , on Mai 21, 2013 by vinoysequedode

100% Tinta de Toro. 24-monatiger Ausbau in Fässern aus amerikanischer und französischer Eiche unterschiedlichen Alters. 

Diese Woche wollen wir Euch mit einem Wein bekannt machen, den wir vor ein paar Wochen in einem Lokal in Madrid entdeckten. Wir kamen in das immense Vergnügen der letzten Flasche ihres Weinkellers (ruhig bleiben, sicher lässt sich dieser Jahrgang noch in Geschäften finden; und falls nicht, steht bereits der Jahrgang 2009 zur Verfügung, der, wenn auch mit völligen anderen Nuancen, laut meiner Lebens- und Blogpartnerin, ein weiteres Wunder darstellt). Eigentlich wollten wir nur ein Glas dieser kostbarer Flasche probieren, aber bereits nach der ersten Verkostung änderten wir unsere Meinung und verhandelten mit dem Kellner den Erwerb der ganzen Flasche, denn hier waren wir auf einen sensationellen Tropfen gestoßen.

Dieser gewaltige Wein präsentiert sich in herrlichem Kirschrot mit granatroten Reflexen, die ihm ein sehr dichtes Kleid verleihen. Im Glas hinterlässt er eine dicke Träne.

In der Nase entfaltet sich vor uns eine Symphonie aus schwarzen Früchten und mineralischen Nuancen. Wir beginnen, die ganze Pracht von Brombeeren und Heidelbeeren, beinahe schon Marmelade, zu spüren. Darauf folgen toastige, vom  Holz kommende, Aromen, sowie verführerische Erinnerungen an Kakao, Gewürze, likörähnliche Nuancen und Spuren von Lakritz. Gegen Ende der Geruchsphase kommen mineralische Töne und Kräuteraromen zum Vorschein. Alles ist wunderbar assembliert und sehr gut strukturiert.

Am Gaumen ist der Wein sehr angenehm, eine sehr ausgefeilte Säure macht die Passage durch den Mund herrlich weich, ohne ihm das Feuer eines echten Toro zu nehmen. Seine Tannine sind deutlich spürbar, jedoch schlagen siSan Román 2008e nie über die Stränge, denn der berühmte Önologe Mariano García versteht es vorzüglich, sie im Zaum zu halten. Das dunkle Kompott tritt hervor, wunderbar mit den Gewürznoten kombi- niert; gleichzeitig nehmen wir mineralische und balsamische Noten wahr, die wir schon in der Nase bemerkten. Der Abgang ist lang und angenehm. Er gehört zu den Weinen, denen wir mit jedem Glas mehr verfallen.

Wir sind uns sicher, dass der San Román 2008 ein Wein für alle Zielgruppen ist: die Liebhaber der traditionellen Weine werden ihn ebenso so mögen wie die neue Generation der Weinkenner, die einen moderneren Stil suchen, denn er synthetisiert beide Universen. Ein eleganter Wein, voller Nuancen, der die Potenz der Tinta de Toro (wie die Tempranillo Traube in dieser Region genannt wird) zum Ausdruck bringt, jedoch mit einem süßlichen Hauch, der jeden begeistern wird. Billig ist er nicht gerade, aber nach dem Genuss dieses Edelspaniers wird niemand enttäuscht sein. Er ist seinen Preis wert und zählt zu den Topweinen der D.O. Toro.

Nun sind wir schon mächtig auf den Jahrgang 2009 gespannt (der Sächsische Teil des Blogs hat ihn bereits für excellent befunden). Demnächst werden wir uns, die Kreationen von Mariano García in Bodegas y Viñedos Maurodos betreffend, auf den neuesten Stand bringen, versprochen! Aber das soll vorerst Stoff für künftige Posts bleiben.

Salud y buenos vinos, amigos.

Almirez 2010. Ein gezähmter Stier

Posted in 13€ - 15,99€, D.O. Toro, Rotwein mit Crianza with tags , on Januar 7, 2013 by vinoysequedode

100% Tinta de Toro. 12-monatiger Ausbau in französischen Eichenfässern, 70% davon einmal gebraucht und 30% neu.

Almirez¿Wer hat behauptet ein Wein aus Toro könnte nicht seidig, verführerisch und ausgewogen sein? In irgendeinem Moment haben wir das alle für unmöglich gehalten. Wenn man in der Vergangenheit in der schönen und historischen Gegend von Toro abstieg, traf man auf kraftvolle aber etwas unausgewogene Weine, die als Begleiter der deftigen kastilischen Gerichte gedacht waren, die einen nicht daran gewöhnten Magen mitunter eine zeitlang in Schach halten können. Obwohl wir immer noch Weine finden, die sich eher rau und ungeschliffen präsentieren, sind seit einigen Jahren Veränderungen im Gange, und auch in der D.O. Toro stellt man mittlerweile modernere Weine mit verbesserter Struktur her. Das gilt auch für den Wein, der uns heute beschäftigt. Der Almirez 2010 weist die klassischen Merkmale eines Toro auf, die ihm die Tinta de Toro, also die lokalen Tempranillo Trauben verleihen. Gleichzeitig schenkte ihm der Önologe Marcos Eguren, der aus einer Familie mit langer Tradition in der Produktion von Qualitätsweinen in der Rioja Alta stammt, moderne Nuancen. Die Eguren sind Eigentümer des Weinguts Viñedos Sierra Cantabria, in dem sie die Weine Sierra Cantabria Colección Privada, Sierra Cantabria Cuvée, Sierra Cantabria Organza, El Bosque oder Amancio herstellen; Viñedos de Páganos, aus dem die Vinos de Pago, der höchsten spanischen Klassifizierung, El Puntido und La Nieta kommen; sowie Señorío de San Vicente, wo sie ihren einzig aus der Sorte Tempranillo peludo produzierten Wein gewinnen. Der Wein, den wir heute vorstellen, ist eine Kreation aus Teso La Monja, ihrem jüngsten und einzigsten Weingut in Toro, nachdem Numanthia Termes 2008 an das Imperium Louis Vuitton – Moët Hennessy verkauft wurde.

Almirez 2010 glänzt mit intensiv rubinroter Farbe mit leichten violetten Reflexen und hinterlässt eine wunderschöne Träne, die das ganze Glas imprägniert.

In der Nase finden wir ein intensives Bouqet roter Beeren, in dem die Gewürze dominieren und der Pfeffer eindeutiger Protagonist ist, desweiteren nehmen wir Toast- und Likörnoten war. Den Einsteigern in das Weinuniversum sei empfohlen, die Nase ohne Skrupel in das Glas zu stecken, nur so lassen sich alle Nuancen entdecken, die der Wein zum Ausdruck bringt. Denjenigen, die uns oder Euch wegen dieser „Professionalität“ auslachen, könnt Ihr als Warnung einen Schubs auf ihren Riecher verpassen. Das wirkt Wunder: nie wieder werden sie sich über Euch lustig machen. Wie sagt die alte Weisheit, „Blinder Eifer schadet nur!“.

Almirez 2010

Am Gaumen ist er vollmundig, mit erfrischender Wildheit, die sich Sekunden später in Samt verwandelt. Genau diesen Gegensatz mögen wir. Die Zunge und die Seitenränder des Mundes werden ein bisschen betäubt, der Wein gerät aber in keinem Moment aus dem Gleichgewicht. Die energische Persönlichkeit der Tinta de Toro Trauben wurde wunderbar integriert und verleiht ihm diese feurige Mischung aus Pfeffer, Kaffee, roten Konfitüren und reifen Pflaumen; und dann dieser herrlich lange Abgang.

Unserer Ansicht nach paßt dieser einzigartige Wein perfekt zu Lendensteak mit Pfeffer, deftigen Eintöpfen, Ochsen-bzw. Stierschwanz, und Fleisch vom Holzkohlegrill.

Kurz gesagt, ist der Almirez 2010 ein außergewöhnlicher Wein, der immer besser wird, während sich die Flasche leert. Jedes Glas ist anders als das Vorhergehende, die Botschaft des Weins ändert sich je weiter wir mit der Verkostung fortschreiten. Auf diese Weise genießen wir den gezähmten Stier bis zum letzten Schluck, ohne dass er sein Feuer verliert.

Salud y vinos.

Diesen feurigen Spanier muss man einfach im Keller haben, zumal er sich bestens noch ein paar Jahre lagern läßt.