Archive for the D.O. Empordà Category

Flor d’Albera Moscat Sec 2009. Ein goldenes Elixier mit Traubengeschmack.

Posted in 8€ - 9,99€, D.O. Empordà, Weißwein mit Barriqueausbau on August 5, 2012 by vinoysequedode

In diesen Tagen ergeht es den netten Bewohnern in der Gegend des Ampurdán (Empordà in Katalanisch) nicht gerade gut. Seit Wochen wüten dort Garnacha centenaria verheerende Brände, die mittlerweile zahlreiche Waldgebiete und auch einige Weinberge angegriffen haben. Deshalb möchten wir Ihnen heute  hulidgen. Da es unmöglich ist, alle Weingüter und Weine zu erwähnen, die in diesem Teil des spanischen Nordostens existieren, personalisieren wir diese kleine Hommage mit einem der besten Weißweine der D.O. Empordà, dem Flor d’Albera Moscat Sec 2009 aus dem Weinkeller Martí Fabra in Sant Climent Secebes, der am Fuß der Sierra d’Albera liegt. 

Dieser Weißwein wurde 12 Monate in französischen Eichenfässern ausgebaut; damit erhielt er eine Vielzahl Nuancen, die ihn ausgesprochen schmackhaft und verführerisch machen.

Zuerst fällt seine intensive strohgelbe, ins Goldene übergehende, Farbe auf. Beim darauffolgenden Jahrgang 2010 nehmen wir eine schwächere goldene Farbe und ein weniger intensives, jedoch ebenso angenehmes Aroma war. Wie sich doch ein weiteres Jahr in der Flasche bemerkbar macht!

In der Nase spüren wir eine Vielzahl von Aromen sehr reifer, exotischer Früchte; vorallem aber sticht der herrliche Duft der Muskattrauben heraus, die wir Naschkatzen so mögen. Logisch, wenn wir bedenken, dass der Wein nur aus Trauben dieser Rebsorte besteht, die zur Familie der Muskateller gehört. Aber dem ist nicht genug, nach einem Weilchen öffnet sich der Wein und gibt uns alle Noten, die ihm das Holz während der Reifung verlieh, Preis.

Exquisit wird es, wenn wir den Tropfen an den Gaumen bekommen: Welch Apotheose von Aromen, Texturen und Nuancen, was für ein Gleichgewicht! Obwohl er als „trocken“ deklariert ist, bleibt er bis zum letzten Moment spanned, die süßlichen und verführerischen Noten bilden den perfekten Gegenpol. Verzeiht mir das familiäre Zitat, aber ich denke, es ist sehr angebracht. Die Blogmitglieder probierten den Wein zu verschiedenen Gelegenheiten und mit anderen Personen, aber die definitive Aussage zu diesem Tropfen kam von Vater des Schreibenden: „Es ist gut, dass die Weine Aromen von Früchten, Vanille oder Gewürzen haben, aber diesen mag ich besonders, weil er sehr nach Trauben schmeckt.“ Das stimmt liebe Freunde, dieser wunderbare Weiße hat leichte florale Aromen und Nuancen von Kräutern oder Gewürzen, aber sein wirklicher Geschmack ist der der Muskattraube. Er macht sowohl die Liebhaber eher trockener Weine als auch die der fruchtigen Aromen glücklich. Endlich entdeckten wir den perfekten Wein, mit dem man bei der Auswahl eines Weißweins die ewige Diskussion ob trocken oder fruchtig vermeiden kann.

Vom Frühstück abgesehen, eignet sich dieser Wein für jede Tages- und Nachtzeit und passt hervorragend zu Fisch, Pasta, Foie gras, kräftigen Käsesorten oder hellem Fleisch. Doch sicher kommt Ihr beim Verkosten noch auf tausend andere Kombinationsmöglichkeiten. Die „Experten“ empfehlen eine Trinktemperatur von etwa 10º, wir bevorzugen jedoch ein paar Grad weniger.

Das Beste ist allerdings nicht der Wein selbst, der zweifelsohne zu den Edelsteinen zählt, sondern denjenigen kennengelernt haben zu dürfen, der dahinter steht, seinen Schöpfer Joan Fabra. Es ist ein toller Kerl. Bescheiden, trotz seiner fabelhaften Weine, von denen wir Euch hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft berichten können. Sympathisch in seiner Schüchternheit und ein großartiger Mensch. Es ist schon seltsam, aber immer wenn wir ein Winzer oder Önologen kennenlernten, hat sich bis jetzt bewiesen, dass die Bescheidensten und Höflichsten, die besten Weine kreieren, während die, die von sich selbst sprechen als ob sie das Penicillin erfunden oder die Elektrizität entdeckt hätten, oder von ihren Weinen behaupten sie seien die Genese aller Weine, stellen eher Durchschnittsweine nach Allerweltsgeschmack her. Joan gehört zu den Ersteren. Nicht all seine Weine überzeugen uns, aber die, die wir mögen, sind sublim.

Mit diesem Wein des Familienweinguts Martí Fabra, der als Repräsentant für alle anderen aus der Gegend dient, wollten wir heute allen Kellermeistern, Winzern, Önologen, Landwirten, Saisonarbeitern und Anwohnern des Ampurdán Respekt zollen. Hoffen wir, dass sich die Situation bald verbessert und dass diese Menschen wieder ein Umfeld schaffen können, das die Herstellung großartiger Tropfen begünstigt. Sie haben unsere volle Unterstützung, und sicherlich auch die unserer Leser und Freunde.

Stoßen wir darauf mit einem Wein aus dem Ampurdán an. Viel Glück Freunde.

Salud.